Kinder und Padel

Die wichtigsten Faktoren, dass Padel bei Kindern so beliebt ist, sind der Spaßfaktor (Padel ist FUN) und das sofortige Erfolgserlebnis. Nach bereits 5 Minuten haben die Kinder soviel Spaß am Padel, dass sie nicht aufhören können. Ein weiterer Faktor ist, dass auch unsportliche Kinder in gleich kurzer Zeit ein Erfolgserlebnis aufweisen können, was ihr Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen kontinuierlich zu steigern vermag. Bereits im Kindergartenalter kann mit der Bewegungsschulung begonnen werden. Padel ist prädestiniert die Freude an der Bewegung zu entwickeln und vor allem ein Sport, der ein Leben lang betrieben werden kann.

In den Schulen finden immer mehr Schüler den Turnunterricht mühsam. Da die Leistungsbereitschaft der Schüler immer mehr zurückgeht, versuchen die Lehrer die Schüler zu mehr Bewegung zu animieren. Schwitzen nur dann, "wenn es lustig ist und man es gar nicht merkt", wie Leibeserzieher ihre Schüler zitieren. Und da hat man mit Padel den idealen Sport gefunden. Da Padel ein Sport ist, wo Spaß und Spiel im Vordergrund stehen, merken die Schüler nicht, dass sie sich in ständiger aerober Bewegungsarbeit befinden.

Padel ermöglicht Kindern und Jugendlichen auf verschiedene Ziele hinzuarbeiten und zwar die Teilnahme an Junioren Weltmeisterschaften (U12, U14, U16, U18) oder die Teilnahme an olympischen Spielen, wenn die Entwicklung so weitergeht. Jedes Kind bzw. Jugendlicher hat die gleiche Ausgangsposition und mit viel Fleiß kann es  jeder schaffen.